Die Konsequenzen der Tabaksucht auf die Gesundheit

In der Schweiz sterben jährlich 7'500 Personen an den durch die Tabaksucht verursachten Krankheiten, was 1/7 der Todesfälle darstellt.

Im Durchschnitt sterben Raucher 14 Jahre früher als Nichtraucher. Bei Männern sind 90% der Todesfälle durch Lungenkrebs durch das Rauchen von Tabak verursacht, bei Frauen sind es 80%. Ausserdem hat ein Raucher ein 1-4 Mal höheres Risiko, an einer kardiovaskulären Krankheit zu sterben, als ein Nichtraucher. Bei den vom Tabak verursachten Todesfällen haben ungefähr die Hälfte (47%) kardiovaskuläre Krankheiten zur Ursache, 22% Lungenkrebs, 17% Atemwegserkrankungen und 12% andere Krebsarten.

Im 21. Jahrhundert könnte der Tabak den Tod von 1 Milliarde Personen verursachen. Um diese Epidemie einzudämmen, hat die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) 6 Massnahmen angeordnet, um die weltweite Tabaksucht zu kontrollieren.

Ihre Meinung interessiert uns:

Leiden Sie an Atemstörungen? (auf französisch)

  • icon Rauchstopplinie
  • icon SmokeFree Buddy
  • icon Diese App hilft Ihnen mit dem Rauchen aufzuhören! (1/5)
  • icon SafeZone.ch
       

Rauchstopplinie 0848 000 181 (Nur in der Schweiz)

Mehr als die Hälfte aller Rauchenden will mit dem Rauchen aufhören. Aber oft wissen sie nicht, wie ein Rauchstopp am besten anzupacken ist. Die Rauchstopplinie ist ein telefonischer Beratungsservice, der unkompliziert bei der Tabakentwöhnung hilft.

Die Beraterinnen und Berater der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es darum geht, einen Rauchstopp richtig vorzubereiten und eine geeignete Aufhörmethode zu wählen. Sie haben schon Tausenden Raucherinnen und Rauchern geholfen.

Die Rauchstopplinie bietet Informationen und ausführliche Beratungsgespräche in mehreren Sprachen an.

 

 

 

   

SafeZone.ch

SafeZone.ch ist ein Webportal für Online-Beratung zu Suchtfragen für Betroffene, Angehörige und Nahestehende, für Fachpersonen und Interessierte. Alle Beratungsangebote sind kostenlos und anonym. SafeZone.ch ist eine Dienstleistung des BAG in Zusammenarbeit mit Kantonen, Suchtfachstellen und Partnern.

 
bandeau bottom
 

Documentation