Hypnose für den Rauchstopp

Im Fall von Tabakentzugserscheinungen könnte Hypnose das Rauchverlangen vermindern, indem der Wille zum Rauchstopp oder zu einer Rauchstopp-Behandlung gestärkt werden. Aber wie sieht es mit der Evaluierung der Wirksamkeit aus?

 

Das Ziel der Hypnose beim Rauchstopp

Die häufigste Methode ist diejenige des amerikanischen Psychiaters Herbert Spiegel, die drei wesentliche Empfehlungen beinhaltet:

  1. der Rauch ist ein Gift
  2. der Körper verdient es, vor dem Rauch geschützt zu werden
  3. es ist möglich und angenehm, ohne Rauch zu leben

Es ist anzumerken, dass diese Hypnose keine hierarchische Beziehung zum Therapeuten beinhaltet. Ganz im Gegenteil, der Patient kann voll an seiner eigenen Therapie mitarbeiten und die Selbsthypnose erlernen.

Evaluierung der Wirksamkeit

Um eine Bestandesaufnahme des Gebrauchs der Hypnose beim Rauchstopp zu machen, haben Wissenschaftler der Cochrane Collaboration Ihre üblichen Kriterien angewandt. Um eine Studie zu berücksichtigen, mussten die Teilnehmer zufällig entweder der Hypnose- oder der Kontrollgruppe zugeteilt werden. Ausserdem musste der Status "Raucher" oder "Nichtraucher" mindestens 6 Monate nach der Behandlung festgestellt werden. Eine andere Standardmethode, auch angewandt, um die Wirksamkeit anderer Hilfen bei Entzugserscheinungen zu beurteilen (Medikamente, etc.): Alle Teilnehmer, die die Studie vor deren Ende verlassen haben oder die nichts mehr von sich hören liessen, wurden als Rückfälle betrachtet.

Aufgrund dieser Kriterien und weil die Hypnose im Zusammenhang mit dem Tabakentzug nur wenig untersucht wurde, wurden nur 9 Studien ausgewählt. Publiziert wurden diese zwischen 1975 und 1988. Die Behandlungsdauer erstreckte sich von einer einzigen, 30-minütigen Behandlung bis zu einer Behandlungsserie von 7 Stunden. Aufgrund dieser Unterschiede haben die Wissenschaftler der Cochrane Collaboration die Resultate der einzelnen Studien nicht kombiniert. Ausserdem sind die Schlussfolgerungen ziemlich widersprüchlich und in den meisten Fällen ist die Anzahl der untersuchten Personen zu gering, um statistisch signifikante Resultate zu liefern.

Zusammenfassung

Die Wissenschaftler folgern daraus, dass es zur Zeit keine Beweise gibt, dass Hypnose für den Rauchstopp nützlich sein könnte. Die Wissenschaft muss sich bewusst werden, dass die Studien zu diesem Thema zu oft zu klein, zu schwammig und/oder zu alt sind. Es besteht ein akutes Bedürfnis für Studien mit hoher Qualität, die zum Beispiel die Hypnose mit Verhaltensstudien vergleichen.

Genf, 30. April 2004
Derek CHRISTIE
Wissenschaftlicher Redaktor
Biologe und diplomierter Tabakologe

Bibliographie

Abbot, NC. Stead, LF. White, AR. Barnes, J. Hypnotherapy for smoking cessation (Cochrane Review).
In: The Cochrane Library, Issue 1, 2004. Chichester, UK: John Wiley & Sons, Ltd.

 

  • icon Studie "Smart Zum Rauchstopp"
  • icon E-Zigarette : Probanden für wissenschaftliche Studie gesucht
  • icon Rauchstopplinie
  • icon Diese App hilft Ihnen mit dem Rauchen aufzuhören! (1/5)
  • icon SafeZone.ch
       

Rauchstopplinie 0848 000 181 (Nur in der Schweiz)

Mehr als die Hälfte aller Rauchenden will mit dem Rauchen aufhören. Aber oft wissen sie nicht, wie ein Rauchstopp am besten anzupacken ist. Die Rauchstopplinie ist ein telefonischer Beratungsservice, der unkompliziert bei der Tabakentwöhnung hilft.

Die Beraterinnen und Berater der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es darum geht, einen Rauchstopp richtig vorzubereiten und eine geeignete Aufhörmethode zu wählen. Sie haben schon Tausenden Raucherinnen und Rauchern geholfen.

Die Rauchstopplinie bietet Informationen und ausführliche Beratungsgespräche in mehreren Sprachen an.

 

 

 

   

SafeZone.ch

SafeZone.ch ist ein Webportal für Online-Beratung zu Suchtfragen für Betroffene, Angehörige und Nahestehende, für Fachpersonen und Interessierte. Alle Beratungsangebote sind kostenlos und anonym. SafeZone.ch ist eine Dienstleistung des BAG in Zusammenarbeit mit Kantonen, Suchtfachstellen und Partnern.

 
bandeau bottom
 

Documentation