Die elektronische Zigarette

Die elektronische Zigarette oder "E-Zigaretten" ist ein Gerät zum Verdampfen von aromatisierten Flüssigkeiten, mit oder ohne Zusatz von Nikotin. Der erzeugte Dampf wird durch den Benutzer inhaliert.

Beschreibung

E-Zigaretten gibt es in verschiedenen Formen. In der Regel bestehen sie aus einer Batterie und einem Verdampfer (mit einer Tropfspitze, einem Reservoir, einem Widerstand). In diesen Verdampfer wird eine Flüssigkeit gegeben. Sie enthält Aromastoffe, Nikotin und sehr oft Propylenglykol, das zur Herstellung von Dampf dient.

Anatomecig deutsch

Durch Einatmen wird die Flüssigkeit mit der eingeatmeten Luft vermischt und danach in Form von Dampf freigegeben.

Ist die Patrone leer, füllt man sie erneut mit E-Flüssigkeit oder ersetzt sie.

Die Wirkung der chemischen Substanzen, die inhaliert werden und ihre Giftigkeit, ist Gegenstand der Debatte über die schädlichen Auswirkungen von elektronischen Zigaretten (vor allem von eingeatmetem Propylenglykol, dessen langfristige Wirkung auf den Körper noch nicht bekannt ist).

Auf dem Weg zur vierten Generation E-Zigaretten

Es gibt drei Generationen von E-Zigaretten. Die Letzte wird am häufigsten verwendet und eignet sich am Besten.

Erste Generation von E-Zigaretten

e cig premiere generation

(source : generation-nt.com)

 

 Vorgefüllte Patrone

 Spannungseinstellung relativ (zu) niedrig

 Setzt sehr wenig Nikotin frei

 Einmalgebrauch oder wiederaufladbar

 Verkauf durch die Tabakindustrie

 In klinischen Studien getestet 

Zweite Generation

E-Zigaretten

ecig deuxgénération 1(source : 10xl.fr/)

Nachfüllbare Patrone

Stärkere Batterie

Manueller Auslöser beim Einatmen

Kompatibilität mit verschiedenen Zerstäubern (Typ eGo und 510) auch Innokin iClear 16 Aspire ET-s Gold Kanger E-VOD

Möglichkeit, die Spannung einzustellen

Kein Verkauf durch die Tabakindustrie

Nicht in klinischen Studien getestet

Besser eingestuft, als die erste Generation

Die dritte Generation E-Zigaretten

ecig3emegene 1

(source : lepetitvaporteur.com)

Nachfüllbare Patrone

Sehr starke Batterie

Durchlässigkeit und Verbindung verbessert

Verschiedene Grössen und Formen (Röhre oder Schachtel)

Man unterscheidet:

  • mechanisches Mod ohne elektronische Schaltung, einfache Anwendung mit einem Startschalter, erfordert jedoch Erfahrung für die Einstellungen (Volt, Watt, Ampere und Ohm)
  • elektronisches Mod mit Leistungsregelung-System, das automatisch die Leistung und Spannung berechnet.

Kein Verkauf durch die Tabakindustrie

Nicht in klinischen Studien getestet

Besser eingestuft, als frühere Generationen 

Auf dem Weg zu Vierten Generation E-Zigaretten

Zur Zeit unterscheiden sich die neuesten Modelle durch leistungsfähigere Geräte und höhere Leistungen der Mods (automatische Temperaturregelung und bessere, viel tiefere  Einstellungen von Ohm), sowie erneuerbare Reservoirs, bei denen der Luftstrom angepasst, oder verdoppelt werden kann.

Was sind die Vorteile der elektronischen Zigarette?

  • Es gibt keine Verbrennung. Der Dampf enthält keinen Teer, der schädlich für die Lunge ist und kein Kohlenmonoxid, das den Arterien schadet
  • Sie sparen. Man schätzt, dass E-Zigaretten Benutzer mit fünfmal weniger Budget auskommen, als Konsumenten herkömmlicher Zigaretten
  • Aschenbecher verschwinden, Feuerzeuge ebenfalls und natürlich auch der Geruch nach Tabak
  • Dampfrauchen ist an mehr Orten erlaubt, als Zigarettenrauchen. Je nach Land unterscheidet sich die Regelung.

"Die elektronische Zigarette richtet geringere Schäden an der Lunge an, als die herkömmliche Zigarette. Jeder Raucher, der nicht aufhören kann, selbst nicht mit Hilfe von Medikamenten, wäre gut beraten, die elektronische Zigarette zu versuchen." Dr. J. Britton (Britisches Medizinisches Zentrum im Kampf gegen das Rauchen)

"Das Wichtigste ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Dampfrauchen als Alternative kann eine sehr gute Lösung sein, um so weit zu kommen. " Dr. Joanna Miler (Britisches Medizinisches Zentrum im Kampf gegen das Rauchen)

Welches sind die Nachteile der elektronischen Zigarette?

  • Es gibt noch wenige Daten über die Auswirkungen der E-Zigarette auf die Gesundheit
  • Man dampft/raucht weiter, die Empfindungen («hit») bleiben. Das kann den Ausstieg (Rauchstopp Tabak) erschweren.
  • Die grosse Auswahl an Produkten (E-Zigaretten und E-Flüssigkeiten) erschwert die Wahl. Der Benutzer muss sich vor dem Kauf ausführlich informieren.

Was die Wissenschaftlichen Studien sagen

Laut einer aktuellen Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Addiction (Farsalinos, (2016) mit Daten aus dem Eurobarometer 2014 (1), haben 48,5 Millionen Europäer die elektronische Zigarette schon einmal versucht und 7,5 Mio. sind aktuell Benutzer. Unter den aktuellen Benutzern, haben 35,1% mit dem Rauchen aufgehört und 32,2% haben ihren Tabakkonsum reduziert. Mehr als sechs Millionen Raucher in der Europäischen Union haben demnach mit dem Rauchen aufgehört, und mehr als 9 Millionen haben den Verbrauch von Tabak reduziert, dank der elektronischen Zigarette.

Eine Studie, veröffentlicht in The Lancet (Bullen et al., 2013) (2) zeigte, dass die elektronische Zigarette mindestens ebenso wirksam war, wie die Pflaster zur Raucherentwöhnung und deutlich besser abschnitt, was die Reduktion des Tabakkonsums angeht. Etwas mehr als die Hälfte derjenigen, die die E-Zigarette testeten, haben es geschafft, ihren Tabakkonsum mindestens zu halbieren, während nur 41% der Befragten, die die Pflaster verwendeten, dieses Ergebnis erreichten.

Die Fragen zur Sicherheit und Giftigkeit der E-Zigaretten betreffen vor allem die E-Flüssigkeiten. Eine aktuelle Meta-Analyse (2014) (3) zeigt, dass zahlreiche chemische Substanzen und ultrafeine Partikel, die als giftig, krebserregend und / oder reizauslösend bekannt sind, nachweisbar sind in Zerstäubern, Kartuschen und Nachfüllpatronen. Die Mengen sind jedoch viel geringer als jene, die im Tabakrauch vorkommen.

Eine neue EU-Richtlinie (2016) (4) für Tabakwaren, kann in den EU-Mitgliedstaaten seit dem 20. Mai angewandt werden. Eine Übergangsfrist bis zum 1. Januar 2017 ermöglicht den Verkäufern die schrittweise Umsetzung. In dieser Richtlinie werden die Dampfprodukte gleich behandelt, wie die Tabakprodukte.

Die beste Lösung ist Aufhören

Welches Mittel, welche Technik auch gewählt wird, um die Risiken des Tabakkonsums zu verringern, das Beste ist nach wie vor, überhaupt nicht zu Rauchen. Eine Alternative gibt es nicht.

(Redaktion E.Laszlo/ Uberzetzung C.Fisher/Oktober 2016)

Referenzen:

1. Farsalinos KE, Poulas K, Voudris V, Le Houezec J, Electronic cigarette use in the European Union: analysis of a representative sample of 27 460 Europeans from 28 countries. Addiction 2016 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27338716
2.  Christopher Bullen, Colin Howe, Murray Laugesen, Hayden McRobbie, Varsha Parag, Jonathan Williman, Natalie Walker, Electronic cigarettes for smoking cessation: a randomised controlled trial, The Lancet, Volume 382, Issue 9905, Pages 1629 - 1637, 16 November 2013 doi:10.1016/S0140-6736(13)61842-5Cite or Link Using DOI
3.Tianrong Cheng, Chemical evaluation of electronic cigarettes, Tob Control 2014;23:ii11-ii17 doi:10.1136/tobaccocontrol-2013-051482
  • icon Rauchstopplinie
  • icon SmokeFree Buddy
  • icon Diese App hilft Ihnen mit dem Rauchen aufzuhören! (1/5)
  • icon SafeZone.ch
       

Rauchstopplinie 0848 000 181 (Nur in der Schweiz)

Mehr als die Hälfte aller Rauchenden will mit dem Rauchen aufhören. Aber oft wissen sie nicht, wie ein Rauchstopp am besten anzupacken ist. Die Rauchstopplinie ist ein telefonischer Beratungsservice, der unkompliziert bei der Tabakentwöhnung hilft.

Die Beraterinnen und Berater der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es darum geht, einen Rauchstopp richtig vorzubereiten und eine geeignete Aufhörmethode zu wählen. Sie haben schon Tausenden Raucherinnen und Rauchern geholfen.

Die Rauchstopplinie bietet Informationen und ausführliche Beratungsgespräche in mehreren Sprachen an.

 

 

 

   

SafeZone.ch

SafeZone.ch ist ein Webportal für Online-Beratung zu Suchtfragen für Betroffene, Angehörige und Nahestehende, für Fachpersonen und Interessierte. Alle Beratungsangebote sind kostenlos und anonym. SafeZone.ch ist eine Dienstleistung des BAG in Zusammenarbeit mit Kantonen, Suchtfachstellen und Partnern.

 
bandeau bottom
 

Documentation