Lungenkrebs

Lungenkrebs ist die erste krebsbedingte Todesursache bei Männern und wird immer häufiger bei Frauen. In der Schweiz sind es ungefähr 3'200 Fälle pro Jahr. Die Nikotinsucht ist der wichtigste Risikofaktor; 90% der Fälle können dem Tabakrauch zugeschrieben werden. Erst in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Krankheit machen sich die Symptome bemerkbar (Husten, Atembeschwerden, blutiger Schleimauswurf, Gewichtsverlust). Die Behandlungsart hängt vom Krankheitstyp ab (Operation, Radiotherapie und Chemotherapie). Die Heilungschancen sind gering, weil nur 13% der Patienten 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben sind.

Die internationale Vereinigung zur Studie des Lungenkrebses (IASCL) organisierte im Jahr 2010 eine grosse Konferenz in Buenos Aires. Für mehr Informationen besuchen Sie die Webseite www.lalca2010.org


Lunge eines Rauchers und Lunge eines Nichtrauchers.
Quelle: Cipret Fribourg
Der Tabak ist allein verantwortlich für neun von zehn Lungenkrebsen!

 

Fotos


Quelle: Dr. J.-C. Pache, Département de pathologie et immunologie, Université de Genève, Schweiz

Hier ist die Luftröhre frei und teilt sich in die beiden Stammbronchien, aber die Luftwege sind durch ein Karzinom unterbrochen, das durch sein Wachstum die beiden Bronchien trennt. Dieser Mann ist im Alter von 58 Jahren an seinem Karzinom gestorben.


Quelle: Dr. J.-C. Pache, Département de pathologie et immunologie, Université de Genève, Schweiz

Die Oberfläche der Lunge ist dunkelgrau aufgrund der Kohlepartikel, die lange von einem Raucher inhaliert wurden. Die weissen Knötchen stellen ein typisches Lungenkarzinom dar, das aus kleinen Zellen besteht. Dieser Tumor gehört zu den Tumorarten, die am schnellsten wachsen. Bei der Diagnose haben die meisten Tumore schon anderswo sekundäre Tumore gebildet (Metastasen), meistens im Hirn, in der Leber oder den Knochen. Der Rauch ist stark an den Karzinomen beteiligt. Dieser Mann ist mit 43 Jahren am Tumor gestorben.


Quelle: Dr. J.-C. Pache, Département de pathologie et immunologie, Université de Genève, Schweiz

Dies ist ein Schnitt durch eine Lunge mit einem Karzinom; die weissen Zonen entsprechen dem Karzinom, die roten der Lunge ohne Tumor. Man sieht, dass der Tumor entlang von kleinen Blutgefässen gewachsen ist und dass er dadurch die Lungenstrukturen in Weiss nachgezeichnet hat. Bei einer solchen Verbreitung ("Lymphangitis carcinomatosa") hat der Tumor schon Sekundärtumore im ganzen Körper gebildet.


Quelle: Dr. J.-C. Pache, Département de pathologie et immunologie, Université de Genève, Schweiz

Hier sehen wir einen zentralen Teil der Lunge. In der Mitte sieht man die offenen Bronchien und daneben rote und schwarze Bereiche, die die Lunge mit Blutungen darstellen. Die weissen Knollen zeigen ein Bronchienkarzinom. Frau, Raucherin.


Quelle: Dr. J.-C. Pache, Département de pathologie et immunologie, Université de Genève, Schweiz

Sicht der beiden Lungenflügel vom Zwerchfell aus, also von unten. Der rechte Lungenflügel ist normal gross, während der linke komplett von einem Karzinom (Krebs) überzogen ist, das das Brustfell (umgibt die Lunge) eingemauert hat, so dass der linke Lungenflügel komplett im Tumor gefangen ist. Mit diesem Lungenflügel könnte man nicht mehr atmen.


Quelle: Dr. J.-C. Pache, Département de pathologie et immunologie, Université de Genève, Schweiz

Bronchienkarzinom eines 62 Jahre alten Mannes, Raucher. Der Tumor fängt an, die Bronchien zu verstopfen.

 


 

Links: Kleine Wimpern kleiden die Bronchienzellen aus. Ihre Aufgabe ist es, Staub, Mikroben oder Sekrete abzuhalten. Diese Zellen werden bei Infektionen oder beim Einatmen von toxischen Substanzen (wie sie in der Zigarette enthalten sind) beschädigt. In der Mitte sieht man noch intakte bewimperte Zellen, während sie aus der beschädigten Peripherie komplett verschwunden sind.

Rechts: Längsschnitt der Wimpernzellen. Nach dem Rauchstopp werden die so veränderten Zellen nach und nach durch gesunde Zellen ersetzt. Es ist nie zu spät, mit Rauchen aufzuhören!


Grafiken und Statistiken
11.5% der Krebsarten bei Erwachsenen sind Arten von Lungenkrebs (15.8% bei Männern und 7.1% bei Frauen). In der Schweiz entspricht dies 87 Fällen pro 100’000 Personen.

17% der durch Krebs verursachten Todesfälle sind auf Lungenkrebs zurückzuführen (24.1% bei Männern und 10.3% bei Frauen). In Genf (CH) ist diese Krebsart die dritthäufigste Krebstodesursache bei Frauen (nach Brust- und Darmkrebs) und die häufigste bei Männern.

[Image]

Ein Raucher, der sein ganzes Leben lang raucht, wird am Ende seines Lebens mehr als 500'000 Zigaretten geraucht haben! Mit einer Zigarette lagern sich ungefähr 1/100 Gramm an Partikeln ab; das entspricht hochgerechnet mehr als 5 kg toxischer Partikel in der Lunge!

 

Prognose
Wenn die Person schon krank ist:
- Ueberlebenswahrscheinlichkeit nach einem Jahr: 40,5%
- Ueberlebenswahrscheinlichkeit nach 5 Jahren: 14,2%


Mechanismus
Der heisse Tabakrauch (Die Tabakverbrennung erreicht 850°.) verändert zunehmend die Schleimschicht der Bronchien und lähmt die kleinen Schutzwimpern. Wird weiterhin geraucht, verändern sich die Wimpern, bis sie ganz verschwinden (vgl. Photos). Der Abtransport der Sekrete und aller in der eingeatmeten Luft enthaltenen Schadpartikel wird somit verunmöglicht. Der Husten bleibt als einziger Ausweg, um Schleim und Partikel teilweise loszuwerden. Im letzten Stadium schliesslich wird die andauernde Ueberreizung die Schleimschicht der Bronchien tiefgehend verändern und eine "Schleimhaut-Metaplasie" hervorrufen, die dem Tumor als Basis dienen wird: Anstatt dass die Zellen einschichtig bleiben, werden sie sich übereinanderlagern. Es dauert mehr als ein Jahr, bis die Metaplasie nach dem totalen Rauchstopp komplett verschwunden ist!

Symptome
Der Lungenkrebs verläuft anfangs meistens asymptomatisch. Er wird oft entdeckt, wenn es Metastasen in anderen Organen gibt (Verbreitung der Krebszellen im Gehirn, den Knochen, der Leber, etc...). Folgende Symptome können auftreten:

  • Chronischer oder veränderter Husten
  • Hämoptysie (Blutiger Auswurf)
  • Wiederkehrende Infektionen der Atemwege
  • Dyspnoe (Kurzatmigkeit)
  • Langanhaltendes Fieber
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Abmagerung
  • Müdigkeit

Diagnosemethode

  • Lungen-Radiographie
  • Bronchialfibroskopie oder Bronchoskopie: (Der Arzt führt einen Stab via die Luftröhre in die Bronchien ein, an dem eine Mikrokamera und kleine Geräte (das Fibroskop) befestigt sind, um die Läsionen anzuschauen und Proben für die Laboranalyse zu entnehmen).
  • Scanner

Behandlung

 

  • Chirurgische Behandlung (Entfernung der vom Krebs befallenen Partien)
  • Radiotherapie (Bestrahlung) und/oder Chemotherapie (Medikamenteninjektion).

Die einzige Behandlung, die wirklich funktioniert ist die Prävention: Während die Behandlungen nur eine von 10 Krankheiten heilen, könnte das Verschwinden der Nikotinsucht 9 von 10 Lungenkrebsen zuvorkommen!


Lungenkrebsursachen

  1. Nikotinsucht (Wichtigster Grund!)
  2. Am Arbeitsplatz: Radon (radioaktives Produkt), Asbest, Arsen oder Nickel
  3. Strahlung
  4. Luftverschmutzung


Bibliographie

Bibliographie

 

 

  • icon ESTxENDS Studie
  • icon Rauchstopplinie
  • icon Diese App hilft Ihnen mit dem Rauchen aufzuhören! (1/5)
       

Rauchstopplinie 0848 000 181 (Nur in der Schweiz)

Mehr als die Hälfte aller Rauchenden will mit dem Rauchen aufhören. Aber oft wissen sie nicht, wie ein Rauchstopp am besten anzupacken ist. Die Rauchstopplinie ist ein telefonischer Beratungsservice, der unkompliziert bei der Tabakentwöhnung hilft.

Die Beraterinnen und Berater der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es darum geht, einen Rauchstopp richtig vorzubereiten und eine geeignete Aufhörmethode zu wählen. Sie haben schon Tausenden Raucherinnen und Rauchern geholfen.

Die Rauchstopplinie bietet Informationen und ausführliche Beratungsgespräche in mehreren Sprachen an.

 

 

bandeau bottom