Kardiovaskuläre und vaskuläre Krankheiten

Die kardiovaskulären Krankheiten sind heutzutage die 1. Todesursache in der Schweiz. Unter kardiovaskulären Krankheiten versteht man verschiedene Krankheiten, die die Blutgefässe betreffen. Herzkranzgefässe (die den Herzmuskel ernähren), die Halsschlagadern (die das Gehirn versorgen) und die Arterien, die die Beine und Füsse durchbluten. Die Hauptverantwortliche für den Herzinfarkt, den Schlaganfall und die Arterienverstopfung in den Beinen ist die Atherosklerose, die durch die Tabaksucht begünstigt wird.

Die Atherosklerose zeichnet sich durch lokale Ablagerungen von Lipiden (hauptsächlich schlechtes Cholesterol des LDL-C Typs), Blutprodukte und Kalk aus, die Läsionen in den Arterien hervorrufen: So werden Ablagerungen gebildet, die sich im Verlauf der Zeit verändern und verschiedene Stadien durchlaufen.

  • Risikofaktoren

  • Grafiken und Statistiken

  • Links und Bibliografie

    Kennen Sie die Buerger-Krankheit? Es handelt sich um eine seltene Krankheit. Die einzige bisher von Medizinern anerkannte Behandlung ist der Tabakentzug (Rauchstopp). Der Verein, der gegen diese seltene Krankheit kämpft, führt diese Krankheit auf die durch den Tabak verursachten Schäden zurück und unterstreicht bei davon betroffenen Personen die Wichtigkeit des Tabak- oder Cannabis-Entzugs. Den Artikel lesen (auf Französisch).


Die kardiovaskulären Risikofaktoren

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat man die Faktoren identifiziert, die für das Entstehen der kardiovaskulären Krankheiten verantwortlich sind: Dies sind kardiovaskuläre Risikofaktoren.

Es wird unterschieden zwischen:

  • Veränderlichen Risikofaktoren, auf die man direkt Einfluss nehmen kann, um den kardiovaskulären Krankheiten zuvorzukommen: Verbunden mit dem Lebensstil, dem Tabak (2x höheres Risiko), dem Alkohol, der Sesshaftigkeit, dem Stress, dem Diabetes, dem Bluthochdruck und dem Cholesterolspiegel.

Beachten Sie auch die folgenden Webseiten: prevention-cardio.com nsfa.asso.fr fedecardio.com

  • Unveränderlichen Risikofaktoren, die individuell sind und vom Alter, vom Geschlecht und von der familiären und persönlichen Vorgeschichte abhängen.

Die Kombination von mehreren Risikofaktoren bei einer Person erhöht das Risiko einer kardiovaskulären Krankheit:

      > 50 Jahre alter Mann, > 60 Jahre alte Frau

      Früh auftretender Fall einer Herzkranzerkrankung in der Familie (vor 55 Jahren beim Vater oder vor 65 Jahren bei der Mutter)

      Derzeitige Nikotinsucht oder Rauchstopp seit weniger als 3 Jahren

      Diabetes Typ 2 (behandelt oder unbehandelt)

      Permanenter Bluthochdruck (behandelt oder unbehandelt)

      Mangel an « gutem Cholesterol » (HDL-C 0.40g/l)

    Uebermass an « schlechtem Cholesterol » (LDL-C 1.60 g/l) ohne Risiko)

Grafiken und Statistiken

Tabak und koronare Sterblichkeit in der Framingham-Studie. Der Index 100 entspricht der mittleren Sterblichkeit der untersuchten Bevölkerung:

50 Jahre Monitoring der Sterblichkeit bei britischen Aerzten (Raucher und Nichtraucher) zwischen 1900 und 1930:

Effekt des Rauchstopps im Alter von ~ 30 aufs Ueberleben ab 35:

Effekt des Rauchstopps im Alter von ~ 40 Jahren aufs Ueberleben ab 40:

Effekt des Rauchstopps im Alter von ~ 60 Jahren aufs Ueberleben ab 60:

Das absolute kardiovaskuläre Risiko

Tabelle III : 10-Jahres Risiko eines tödlichen kardiovaskulären Unfalls in den Hochrisikoregionen Europas in Abhängigkeit vom Geschlecht, dem Alter, dem systolischen Blutdruck, dem Gesamtcholesterin und der Tabaksucht.

Tabelle IV : 10-Jahres Risiko eines tödlichen kardiovaskulären Unfalls in den Niederrisikoregionen Europas in Abhängigkeit vom Geschlecht, dem Alter, dem systolischen Blutdruck, dem Gesamtcholesterin und der Tabaksucht.

Lernen Sie die Risikofaktoren kennen, denen Sie persönlich ausgesetzt sind und beugen Sie eine kardiovaskuläre Krankheit vor.

Berechnen Sie Ihr kardiovaskuläres Risiko mit folgender Webseite:

http://www.prevention-cardio.com/default.aspx

Links und Bibliographie

http://www.swissheart.ch/media/f/pdf/service/statistikbroschuere04-fr.pdf

http://www.prevention-cardio.com

http://www.ctsu.ox.ac.uk/~tobacco/C4080.pdf (Grafiken für Frankreich und die Schweiz)

http://www.heartpoint.com/coronartdi.html

http://www.prevention.ch/lcv/

Quelle:"Mortality from smoking in developed countries 1950-2000, "de Peto, Lopez et al."

Um Sie besser auf die kardiovaskulären Risiken hinzuweisen, bietet Ihnen der französische kardiologische Verband einen spielerischen und allen verständlichen Zugang an. In Form von Tests, Quiz, Puzzles, richtig/falsch Fragen, ..., sind alle Internetsurfer eingeladen, die Tools zu nutzen, um sich mit den kardiovaskulären Krankheiten vertraut zu machen und sich deren Bedeutung vor Augen zu führen (erste Todesursache in Frankreich mit 165'000 Todesfällen pro Jahr).
In der Hoffnung, dass Sie dabei etwas Dazulernen und dabei einen kurzweiligen Moment verbringen, danken wir Ihnen, dass Sie diese essentiellen Informationen mit Ihren Freunden und Ihrer Familie teilen. Auf eine bessere Gesundheit Ihres Herzens.

 

 

  • icon Studie "Smart Zum Rauchstopp"
  • icon E-Zigarette : Probanden für wissenschaftliche Studie gesucht
  • icon Rauchstopplinie
  • icon Diese App hilft Ihnen mit dem Rauchen aufzuhören! (1/5)
  • icon SafeZone.ch
       

Rauchstopplinie 0848 000 181 (Nur in der Schweiz)

Mehr als die Hälfte aller Rauchenden will mit dem Rauchen aufhören. Aber oft wissen sie nicht, wie ein Rauchstopp am besten anzupacken ist. Die Rauchstopplinie ist ein telefonischer Beratungsservice, der unkompliziert bei der Tabakentwöhnung hilft.

Die Beraterinnen und Berater der Rauchstopplinie sind Profis, wenn es darum geht, einen Rauchstopp richtig vorzubereiten und eine geeignete Aufhörmethode zu wählen. Sie haben schon Tausenden Raucherinnen und Rauchern geholfen.

Die Rauchstopplinie bietet Informationen und ausführliche Beratungsgespräche in mehreren Sprachen an.

 

 

 

   

SafeZone.ch

SafeZone.ch ist ein Webportal für Online-Beratung zu Suchtfragen für Betroffene, Angehörige und Nahestehende, für Fachpersonen und Interessierte. Alle Beratungsangebote sind kostenlos und anonym. SafeZone.ch ist eine Dienstleistung des BAG in Zusammenarbeit mit Kantonen, Suchtfachstellen und Partnern.

 
bandeau bottom
 

Documentation